Posts Tagged ‘Zukunft’

Auf dem Balkon.

20. März 2013

Gestern saß ich nach einer langen Zeit wieder einmal auf dem Balkon und habe an den letzten Sommer gedacht. Auf dem Tisch waren weder Salzstangen, noch Oliven, am Geländer wuchsen keine Tomaten heran und im Garten lag Schnee. Alles war und ist anders, alles nicht Sommer, und dennoch fühlte es sich gestern an, als ob Marc bei mir säße. Dieser kleine Balkon – auf dem man nicht anders kann als zusammen zu rücken – ist wohl auf Ewig mit ihm verbunden.

Ich habe einen Jungen kennengelernt!, sagte ich zur Nacht. Aber warum fällt es mir so schwer, mich in ihn zu verlieben? Ich denke, es liegt an der Dichte und der Intensität, die ich in der Beziehung mit Marc hatte. Eine Beziehung gebaut auf Ferne und einer weitreichenden Lüge, denn Marc hatte einen Partner. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir uns nur ein paar Mal im Monat sahen, wenige, kostbare Tage, jede Stunde ein Geschenk, jedes Mal ein besonderes Ereignis. Das große Warten und dann das Gehört werden meiner kurzfristigen Wünsche, das Befeuern meiner lächerlichen Hoffnung, dass er eines Tages, ganz bald, auf mich zu gehen würde und seinen langjährigen Partner, den er monatelang belogen hat, für mich verlassen würde. (Ich rede mich schon wieder um Kopf und Kragen.) Mit jedem Ich liebe dich!.. seinerseits gab ich der trügerischen Hoffnung mehr und mehr Platz in meinem Herzen.

Damals Liebe und heute Tumor?, fragte ich die Nacht.

Marc war ein äußerst gefühlvoller, emphatischer Kerl, und wenn es etwas gibt, mit dem man mich ködern kann, dann sind es Gefühle. (Vielleicht, weil ich selbst so bin.) Er war ein schöner, reifer Mann. Nunja, und er war bisher auch der einzige Mensch, mit dem ich meine Musik ohne Zweifel und mit großer Freude teilen konnte. Ich habe mich in seinen Augen und in seinem Herzen verstanden gefühlt, und auch wenn ich heute denke, dass es nur teilweise so war, hat es mich sehr glücklich gemacht damals. (Es: der Gedanke, dass…)

Daniel hingegen ist eher sachlich. Er fühlt seine Umgebung nicht, er analysiert sie nach objektiven Kriterien. Ein hübscher Junge mit farbenfrohen Augen und einer tollen Mundpartie. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Dingen, die ihn zum Lachen bringen. Gefühlsbeladene, eher traurige und melancholische Sachen lassen ihn erst einmal kalt, dabei kann er auch romantisch sein in dem Sinne, was romantisch für mich bedeutet. Meine Musik kann er nicht nachempfinden. Ich denke ganz oft, dass meine Gefühle nicht zu ihm durchdringen. Ich frage mich dann, ob ich nicht genug Gefühl zeige.

Und ich frage mich, ob ich noch zu sehr an Marc hänge, aus welchen hoffnungslosen Gründen nun auch immer. Ob ich zu viel erwarte von einem Jungen meines Alters, ob das normal ist, ob er nicht einfach so gefühlvoll ist und ich verwöhnt und verdorben bin, was diese Sache anbelangt. Kann ich erwarten, dass es so wird wie mit Marc? Ist es nicht würdelos den Freund mit den ExPartnern zu vergleichen? Mache ich etwas falsch oder passen wir nur auf der Oberfläche zusammen? Ich möchte doch so sehr in die Tiefe gehen. Sollte ich es langsamer angehen, wo ich es doch kaum erwarten kann, mich in’s Meer zu stürzen?

Nun, gestern saß ich auf diesem Balkon und habe mich nicht getraut bzw. habe es mir untersagt, Marc zu schreiben, dass ich dort draußen sitze und an ihn denke. Welchen Sinn sollte das haben?, dachte ich. Lass‘ ihn in Ruhe, am Ende weinst du wieder.


Advertisements

Samstag.

29. Mai 2011

Einige der eintreffenden Hochzeitsgäste erblicken meine Mutter und begrüßen sie, reden mit ihr über Dies und Jenes und dann über mich in der dritten Person. „Und, hat er denn schon eine Freundin? Er ist ja schließlich groß gewachsen und bald an der Reihe!“ Ich stehe oder sitze fassungslos daneben und rege mich darüber auf, dass nicht ich, sondern meine Mutter gefragt wird; als ob sie meine Verwaltungs- und Auskunftsstelle und ich ein Mensch wäre, der nicht sprechen kann.
Jeder, der solche Situationen kennt, kann nachvollziehen, wie deprimierend das sein kann. Wie deprimierend es für mich ist. Ich ertrage es nicht, dass meine Mutter Unmengen an Geld in Aussteuer verschwendet und sich ausmalt, wie toll doch meine Hochzeit werden soll, wen sie einladen würde und wen nicht, was sie ihrer Schwiegertochter schenken würde. Denn all das wird es nicht geben. Als Sohn bin ich ein Verlustgeschäft.

Türkische Verlobungen bzw. Hochzeiten funktionieren so: man pinnt dem Paar mit einer Sicherheitsnadel Geld (mindestens 50 Euro, alles darunter ist ein Zeichen dafür, dass man das Paar nicht mag) oder Gold (ein Goldstück von hoher Reinheit, welches mindestens ein Gramm wiegen sollte) an, damit man später, bei der Verlobung bzw. Hochzeit der eigenen Kinder, das Verschenke wieder zurück geschenkt bekommt. Es ist also eine Art Geben und Zurückbekommen, nur dass darüber im wahrsten Sinne des Wortes Buch geführt wird. Auf einem Blatt Papier steht dann zum Beispiel, was man wem in welchem Zusammenhang geschenkt hat.
Die Schenkungszeremonie läuft so ab: die Gäste werden nach ein paar Stunden Tanz, Feiern und Essen dazu aufgefordert, eine Reihe zu bilden und das Paar zu beschenken. Mein Vater als Familienoberhaupt stellt sich also in die Reihe und übergibt das Geschenk, welches dann laut per Mikrophon von einem Mann kommentiert wird. „100 Euro von Familie […].“ Jeder im Saal kann hören, wer was verschenkt. Es findet also eine Art Wettbewerb statt: wer hat wie viel und wer am meisten verschenkt, wer ist zur Zeit gut bei Kasse?

Auf derlei Ereignisse werden aus zwei einfachen Gründen so viele Menschen eingeladen: erstens, damit der Wert und das Ansehen des heiratenden Paares steigt, zweitens, damit die Gäste sehen können, wen sie auf ihre eigene Feierlichkeit einladen sollten.
Natürlich hat man auch Spaß auf so einem Ereignis, doch das ist in meinen Augen nur Fassade. Es geht um die Geschenke, nicht um den Spaß, nicht um die schöne Zeit miteinander, die man haben kann. Für mich ist das Folter.

Unsere und auch die Familie meines Onkels, wir werden so gut wie zu jeder Verlobung bzw. Hochzeit im Umkreis eingeladen, da mein Großvater ein bekannter und geschätzter Mann war. Und natürlich nehmen wir an allen Veranstaltungen teil, damit unsere eigenen gut besucht werden. Deshalb werde ich auch immer mitgeschleift; ich muss nett sein und eine gute Figur machen. Ich soll lernen, wie das alles abläuft, mir die Gesichter und die Bräuche merken.
Doch das will ich nicht, denn ich werde nicht heiraten; zumindest nicht so, wie es sich meine Eltern und auch alle Anderen vorstellen, sollte ich überhaupt jemals heiraten. Ich habe in den letzten zwei Jahren herausgefunden, dass ich auf Männer stehe, und dass sich dieser Zustand weder mit Familie, noch mit der Religion der Familie vereinbaren lässt.

Das ganze Geld und Gold, das meine Eltern in dem Glauben, sie würden es auf meiner Verlobung und Hochzeit wiederbekommen, verschenkt haben und auch weiterhin verschenken werden, all das werden sie nie wieder sehen. Als Sohn werde ich eine große Enttäuschung für Familie und Verwandtschaft sein. Eine Schande, etwas Schlechtes, das es auszurotten und zu vergessen gilt. Meine Eltern werden sich entwürdigt fühlen und verletzt sein, sollten sie je die Wahrheit erfahren. Und das ist das Schlimmste: ich möchte nicht, dass sie meinetwegen leiden, doch einen Ausweg gibt es nicht. Entweder, ich gehe meinen Weg, oder ich gehe den Weg, der mir vorgegeben wird. Welchen Weg ich schon längst eingeschlagen habe, ist mehr als deutlich.

Es ist so unheimlich deprimierend, dass ich diese Folter durchleiden muss, dass ich ständig zu hören bekomme, wie das denn bei mir sein würde, wann ich vorhätte, zu heiraten, wie viele Kinder ich haben möchte, welche Musik auf meiner Hochzeit spielen soll. Das raubt mir alle Kraft und Freude, und es fällt mir schwer, zu lächeln. Manchmal denke ich, dass ich das Lachen verlernt habe.

Ich fühle mich so sehr eingeengt und unter Druck gesetzt, dass ich Angst davor habe, unter all der Last zusammen zu brechen. Was auf mir lastet ist nicht zu ertragen und der einzige Weg in die Freiheit ist, es zu durchleiden. Und mit jedem Wochenende, mit jeder Verlobung und Hochzeit gewinnt die Bürde an Wucht.
Gestern lag ich zehn Minuten weinend auf dem Dachbodens des Gemeindehauses, in welchem die Verlobung eines Verwandten stattfand. Von Unten schlug sich der basslastige Sound der Musik in meinen Schädel und von Oben drückte mich die Welt nieder.

Manchmal frage ich mich, ob ich nicht zu fühlend bin, ob ich nicht härter werden sollte. Und immer muss ich an diesen Satz denken:

„Man muß härter werden,“ sage ich, und Frau Engel antwortet: „nein, weicher. Weicher.“

Eindrücke.

30. Januar 2011

Meine Gedanken darüber, dass ich bald nicht mehr Teil dieses Hauses und nicht mehr Sohn dieser Familie sein werde, dass ich vielleicht verfolgt, verletzt und herabgewürdigt werde, mir Steine, Schlägertypen und Drohungen auf meinen Weg gelegt werden, ich eine Zeit lang Angst um mein Leben haben muss und auch haben werde, ja, all diese Gedanken verglühen mit einem Mal, wenn ich das Wasser solange in Richtung warm drehe, bis es heiß ist und der Schmerz flammender Haut mich betäubt und ich nicht mehr fähig bin zu denken.

Während ich mein Gesicht mit einem himmelblauen Handtuch abtrockne, frage ich mich, ob es klug wäre, in zehn Jahren Bilder meines Glückes unter meinem Realnamen in’s Internet zu stellen, damit jeder, der nach mir sucht, sehen kann, wie es mir nun geht, wie glücklich ich nun bin, ohne dieses Gefängnis namens Familie, ohne Freiheitsentzug und ohne Blutsbande. Und ich sehe das Gesicht meiner Mutter vor mir, wie sie in zehn Jahren das Internet nach mir absucht und fündig wird, Bilder meines Lebens sieht, mich erkennt und Tränen vergießt und leidet, und ich muss mir nochmals das Gesicht abtrocknen.

In der Stadt laufe ich eine Straße entlang und sehe, wie zärtlich sich ein Vater von seinem kleinen Sohn und seiner Frau verabschiedet und ich denke: genau so will ich das auch bei meiner Familie machen. Und keine zwei Sekunden später realisiere ich, dass ich weder Frau noch Kind haben werde.

Nachts um drei schlage ich meine Augen auf, greife nach der Wasserflasche und schaue auf die Uhr. Eine eMail, sagt das iPhone und ich lese Zeile für Zeile und erzittere nach jedem Absatz stärker als beim Absatz zuvor. Ob aus Angst, Traurigkeit oder Zuversicht, ob der schönen, wahren und großen Worte wegen, ich weiß es nicht und schlafe ein und wache am Morgen um zehn Uhr auf und fühle mich vollkommen und voller guten Mutes.

Porzellan.

20. September 2010

Nach zwölf Stunden Schule bin ich via S-Bahn zur Universität gefahren und habe mich ein wenig in den Gebäuden umgesehen, für deren Fachbereich ich mich interessiere. Auf dem kurzen Weg zur Uni habe ich mich stark melancholisch gefühlt, weil ich meinem „Ziel“, das mir selbst noch unbekannt ist und in nebeliger Ferne liegt, Schritt für Schritt näher komme.

Ich weiß, dass ich schaffen kann, was ich mir vornehme. Ich weiß auch, dass ich eines Tages „erfolgreich“ werden möchte, dass ich eines Tages Stolz in den Augen meiner Eltern, vor allem in den Augen meines Vaters sehen möchte. Ich will, dass mein Vater stolz auf mich sein kann, stolz auf seinen fremden Sohn, der schon von Klein auf anders zu sein schien, als die anderen Kinder aus Familie, Verwandt- und Bekanntschaft. Ich will aus ganzem Herzen geliebt werden. Mir ist klar, dass Stolz und Liebe zwei unterschiedliche Sachen sind. Mir ist auch klar, dass vor mir eine schwere, aber auch abenteuerliche Zeit liegt, die mich auf der einen Seite Nerven und Geld kosten, und auf der anderen Seite Spaß und Freundschaften einbringen wird.

Gestern waren wir als Familie Heartcore bei dem Dozenten meines Vaters eingeladen, der mir so einige Tipps bezüglicher meiner Zukunft gab. Ich mag diesen Herren; er ist analytisch, sehr direkt und er möchte, dass aus mir etwas wird. Während wir also genüsslich Kaffee und Tee, Sahnetorte und Himbeerkuchen zu uns nahmen (SO LECKER!), sprachen wir über mich und meine vagen Pläne. Natürlich haben wir nicht nur über mich gesprochen, aber das ist jetzt egal.

Ich erzählte dem Herren, dass ich im Sommer mit der Schule fertig bin und nicht wirklich weiß, was ich machen möchte. Ich erzählte ihm auch, dass ich mich bei einem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender für eine Ausbildungsstelle beworben habe, obwohl ich mit dem Ende meiner Schulzeit schon fertig ausgebildet sein werde. Dass ich die Fernseh-Sache nur als Airbag ansehe, habe ich ihm auch gesagt. Als das Wort „Ausbildung“ aus meinem Munde sprang, merkte ich allein schon an der Art, wie er seinen Kuchen zerteilte, dass ihm nicht schmeckte, was ich mir da naiv erdachte. Man muss wissen: dieser Mann hat Erfahrung und ist ein ziemlich hohes Tier in der „Branche“. Zudem hat er Kontakte zu fast allen Wirtschaftsbereichen und namhaften Personen, die man sich unter dem Begriff „Branche“ nur vorstellen kann. Vielleicht könnte mir dieser Herr zu einem Sprungbrett verhelfen, vielleicht hat er das auch schon getan. Sein Rat an mich war: Studieren, am besten etwas mit Wirtschaft und Informatik, und das am allerbesten in einer Stadt, deren Name ich hier aus Selbstschutzgründen nicht nennen sollte. Das Gute daran ist, dass mir Wirtschaft in Form von BWL als Schulfach besonders liegt und dass ich mit Informatik ebenfalls bestens klarkomme. Das Schlechte daran ist, dass ich mit Medien besser „umgehen“ kann, als mit Wirtschaft. Ich denke, dass es für mich spaßiger und einfache wäre, etwas mit Medien und Informatik zu studieren. Aber es gibt noch ein Problem: die Mathematik. Sie wird im Studium allgegenwärtig sein, und dabei können wir uns nicht so gut leiden, denn wir verstehen uns zur Zeit nicht. Wir kommen nur gut miteinander aus, wenn die Chemie stimmt, und die ist zur Zeit ungenießbar. Ich denke, dass das an meinem aktuellen „Mathelehrer“ liegt, welcher ein alter Sack im Rentneralter ist, der weder richtig erklären, noch richtig sprechen kann. Wenn ich keine Leitfigur habe, die mich zielführend und zufriedenstellend führt und begleitet, kann ich schlecht lernen. In der Schule habe ich heute eine Aktion gegen den besagten Lehrer gestartet, morgen werde ich Unterschriften sammeln. Meine Prüfungsnote ist mir sehr wichtig, weil alles davon abhängt. In den anderen Fächern gut zu sein, wird mir nicht schwer fallen.

Wir saßen und aßen und tranken und sprachen über Dies und Jenes, über Wirtschaft und Gesellschaft. Irgendwann kamen wir auf das Thema Fernsehen. Der Herr Gastgeber merkte an, dass er den Fernseher kaum anrühre, dass ihn das Fernsehen anwidere wie eine madendurchfressene Schlammleiche. (OK, das hat er nicht gesagt, aber er meinte es so). Ich warf in den Raum, dass es mir ähnlich geht, und dass ich seit Jahren nicht mehr fernsehe, weil mich das Gezeigte einfach langweilt. Da sagte der Herr: „Im deutschen Fernsehen sieht man von Amerika die Wall Street und die Skyline New Yorks oder die schönen Städte, zum Beispiel Los Angeles oder Hollywood. Und wie sieht man Deutschland im deutschen Fernsehen? Als Land der asozialen Arbeitslosen, die zu faul sind, um zu arbeiten, und als Land der korpulenten Hungernden, die zu faul sind, um zu essen. Anstatt solchen gesellschaftsschädigenden Schund zu senden, sollte man Familien wie eure zeigen. DICH und DEINEN VATER sollten die Sender präsentieren und den Leuten klar machen, dass es möglich ist, sozial aufzusteigen, wenn der Wille vorhanden ist! Doch was wird gesendet? Banaler Dreck von der Unterschicht an die Unterschicht. Bitte, lieber Herr Heartcore, ich möchte Sie hoch oben sehen. Befolgen Sie meinen Rat und studieren Sie etwas Brauchbares, das zu Ihnen passt. Vergessen Sie das Fernsehen. Sie sind in Ihrem jungen Alter schon längst aus dem herausgewachsen, was dort gezeigt wird.“

Die Worte des Mannes haben mich sehr gerührt, denn sie entsprangen der Wahrheit. Mir wurde in dem Moment klar, welch Potenzial eigentlich in mir steckt. Ich möchte dieses Potenzial nutzen und ich werde studieren, denn das ist meine Pflicht mir gegenüber.

Mein Vater blickte mich an und ich konnte seine Augen funkeln sehen. Wahrscheinlich sah er in dem Moment seinen zukünftigen Sohn vor sich, oder die Sonne blendete ihn einfach nur.

Stunden später, als wir das wunderschön eingerichtete Haus verlassen wollten, entstand folgende Konversation zwischen meinem Vater und dem Gastgeber, als meine Mutter und die Frau des Gastgebers noch im Wohnzimmer sprachen, während wir schon fertig in den Schuhen warteten.

Vater: „Ach, die Frauen! Lassen immer auf sich warten.“
Gastgeber: „Ja, die Frauen sind etwas ganz besonderes!.. Und wenn wir einmal ehrlich sind: das wahre Sagen in einer Gesellschaft wie der unseren haben immer die Frauen, auch wenn’s nicht so scheint. Ihr Sohn wird eines Tages einmal eine Frau heiraten, die aus dem selben Umfeld kommt, wie er. Er wird sich nicht mit etwas anderem zufriedengeben können, denn stimmt das Niveau und die Chemie nicht, gibt’s nur Ärger. Erinnern Sie sich noch an den Herrn B.?“
Vater: „Klar. Was macht der jetzt eigentlich?“
Gastgeber: „Seine Frau rief einmal vier Mal während eines Seminars an, um zu fragen, wann er denn endlich Heim käme, damit sie mit dem Auto ihre Freundinnen abholen und ins Hallenbad fahren kann. Sie hat den Herrn B. kein bisschen unterstützt. Sie wissen es ja noch gar nicht: Herr B. ist katastrophal durch die Prüfungen gerasselt. Die Geschichte des Herr B. verdeutlicht, dass eine starke Frau wichtig ist, denn die Frau ist die bedeutendste Unterstützung, die ein Mann nur haben kann. Deswegen wird Ihr Sohn sich auch nicht mit einer „Normalen“ zufrieden geben, wenn es denn so weit ist.“
Vater: „Etwas anderes habe ich von ihm auch nicht erwartet. Mal sehen, ob er guten Geschmack beweist.“

Dieser Satz meines Vaters hat mich sehr irritiert und gleichzeitig gebannt. Weshalb das so ist, muss ich ein anderes Mal erklären. Es gibt so einige Dinge, von denen ich gerne erzählen würde, doch mich noch nicht dazu im Stande fühle.

Im edlen Hausflur des Gastgebers hing eine ästhetische Porzellanskulptur, welche hauptsächlich das menschliche Gesicht darstellte. Die farbigen Augen waren weit geöffnet und die dezenten Ohren ebenfalls. Doch der Mund, der wurde von einer Hand verdeckt. Die Frau des Gastgebers beantwortete meine Frage, welche Bedeutung die Hand hat, so: „Alles sehen und alles hören, doch Gesehenes und Gehörtes verschweigen, im Kopf reifen lassen.“ Diese Skulptur, das muss man sagen, war aus feinstem Porzellan und sehr ansprechend gestaltet. Aus dem Kopf der Porzellanskulptur sprossen kleine Plättchen in Form von Quadraten, Kreisen und Dreiecken, die jeweils in den verschiedensten Farben erstrahlten. Diese hauchdünnen Plättchen sollen die Informationen darstellen, die im Kopf der Skulptur heranreifen, in dem sie ab und an nach außen an die Sonne getragen werden, ohne dass jemand etwas davon merkt. Diese Skulptur ist ein Sinnbild für mich. Als ich ihre fabelhaft-verdeckte Aussage erkannte, empfand ich eine große Faszination, denn die Skulptur schien zu sein, wie ich es bin. Ich höre und sehe alles, bin aber wie ein Schwamm, der alle Wasser und Meere in sich zieht, doch niemals ausgedrückt wird und trotzdem weiterhin aufnahmefähig ist. Nur, dass ich im „realen Leben“ schweige und hier, im Internet auspacke. Ich bin wie diese Skulptur.

Auf der Heimfahrt sortierte ich nochmals meine Gedanken bezüglich meiner Zukunftspläne und präsentierte sie meinen Eltern. Schule, Bachelor, Master. Als mein Bruder bemerkte „Jaja, du wirst also Student!“, frug ich ihn des Spaßes halber, was er werden möchte. „Profifußballspieler! Was sonst?!“ Daraufhin meine Mum zu meinem Bruder: „Dein Bruder wird studieren und noch fremder werden, als er eh schon ist…“

Weshalb meine Mum mir nach diesem für mich sehr schönen Tag ein Messer in den wohlig-gelaunten Bauch rammte, ist mir jetzt noch nicht klar.

Doch sie hat Recht. Ich bin und bleibe der fremde Sohn.

Knebelehre.

4. August 2010

Meine Mutter hat wieder „für meine Zukunft“ eingekauft. Besser gesagt: für meine Zukünftige. Heute morgen lieferte die Post zwei riesige Kartons bei uns ab. Die Postbotin scherzte: „Sind da Töpfe drin?“ Ich wusste natürlich nicht, was in den Kartons war. Ich unterschrieb und schob die beiden Kisten ins Haus.

Am Mittag platzte meine Mutter vor Freude, weil „es endlich da ist“. Verwundert verließ ich mein Bett, das eigentlich meine heilige Festung war, und schlenderte ins Wohnzimmer, in dem die Kartons nun auf dem Esstisch standen. Die Postbotin hatte Recht: in dem einen Karton befanden sich wirklich Töpfe. Kochtöpfe jeder Art und dazu auch noch Pfannen. In dem anderen Karton befand sich ein riesiges Besteck- und Koch-Set. — „Das ist alles für dich!“ — Nachdem sie mir die gelieferten Edelstahlwaren detailliert und alle einzeln vorgeführt hatte, durfte ich die beiden Boxen nach oben in den Dachboden tragen. Der Dachboden liegt im vierten Stock und die Treppen dorthin sind ab dem zweiten Stockwerk vollgestellt. Mein Aufstieg war „steinig und schwer“, im wahrsten Sinne des Wortes…

Es freut mich, dass meine Mutter an mich bzw. an meine Zukunft denkt. Aber dass sie ständig irgendwelche Sachen ins Haus bringt, die ich später einmal in die Ehe mitnehmen soll, geht mir mitten ins Herz. Anstatt sinnvoll in meine Zukunft zu investieren, gibt sie das Geld für Gebrauchsgegenstände aus, die auf dem Dachboden ihren Wert verlieren.

Vorhin telefonierte sie mit irgendeiner Freundin, als ich in der Küche war, um etwas zu trinken. — „…meine Eltern kommen am Tag vor Ramadan wieder zurück. … Na, weil mein kleiner Bruder in Deutschland geblieben ist! Er isst sein Brot ja noch zu Hause. … Nee, der ist immer noch nicht verheiratet…“ — Der Bruder meiner Mutter ist 20.

Und ich, ich bin 17. Ich plane nicht, zu heiraten. Mit wem auch? Ich habe keine Freundin.

Tag ein, Tag aus. Es vergeht kaum einen Tag, an dem meine Mutter nicht von Heirat, Hochzeit und Ehe redet. Sie spricht zwar selten mit mir darüber, dafür aber mit anderen: mit Freundinnen und Besuchern, mit Tanten und Tantchen.

Ich fühle mich umzingelt, fast schon in die Ecke gedrängt. Als wollte sie „such‘ dir endlich eine Freundin“ sagen. Vielleicht meint sie das auch.

Mir macht am meisten Angst: dass ich meine Eltern eines Tages richtig enttäusche, weil ich nicht der Sohn bin, den sie in mir sehen (wollen). Und eigentlich möchte ich sie nicht enttäuschen. Doch ich kann nicht ändern, was ich bin.

(Aus diesem Text lässt sich der dicke Knebel, der in meinem Hals steckt, etwa kurz vor dem Herzen, nicht herauslesen. Deswegen dürft ihr euch vorstellen, wie mir dieser Knebel das Atmen erschwert.)

In der Ecke.

13. März 2010

Ich hasse Menschen, die mich in die Ecke drängen.

„Und was genau machst du jetzt? … Warum denn das? … Denkst du, dass das eine Zukunft hat? … Nein, das wird nichts. … Was machst du danach? Was, du weißt es noch nicht genau? … Du musst es wissen, sonst wird das nichts. … Du musst dein Ziel kennen. … Nein, am besten, du machst etwas anderes. … Ich sehe keine Zukunft darin. … Heutzutage geht es nur ums Geld. … Du solltest das verwerfen. … Aus dir wird so nichts.“

Ich schweige, um nicht zu platzen.