Posts Tagged ‘Unruhe’

Waldbrand.

29. März 2010

An Tagen wie diesen scheine ich nicht zu leben. Vielmehr träume ich einen Traum, in dem ich gefangen, doch unglücklicherweise glücklich bin. Das unbestimmbare Gefühl gleicht einer unbestimmbaren Unruhe, als würde der Variationswald der Persönlichkeit lichterloh brennen. Der innere Waldbrand und die äußere Maske, die Fassade, hinter der wir uns verstecken, niemals werden sie sich vereinbaren lassen.

So zerstückelt, so zerrissen, als sei ich das Puzzle meiner Unruhe, einer erfüllenden Unruhe, die mich trägt, hinaus in ferne Länder…

Werbeanzeigen

Tiefblauer Himmel.

25. März 2010

„Eine Übelkeit erregende Frische in der kalten Reglosigkeit eines lauen Meeres.“

Die Banalität meines Lebens zeichnet sich in den von der Sonne vergoldeten Wolken ab. Kleine Schäfchen in der Obhut des Himmeldaches.

Eines dieser Schäfchen ist klar und deutlich zu erkennen; es ist reiner in seinem Weiß als alle anderen.

Während die anderen zu einem aschgrauen Sumpf der Allgemeinheit verschmelzen, steht das weiße Schäfchen einsam am Rande des Teiches. Tief im Inneren ist es glücklich über seine weiße Einsamkeit im Blau des Himmels, welcher so blau ist, wie es ein Himmel nur sein kann.

Das Schäfchen hat gelernt, mit der weißen Einsamkeit zu leben; sie ist Freund und Begleiter und immer in der Gedankenlandschaft vorhanden. Insgeheim hofft das Schäfchen, dass die goldene Sonne der Klarheit die aschgraue Masse entzwei teilt und der Einsamkeit ein Ende setzt.

Er wird kommen, dieser himmelblaue Tag, an dem sich die Schmetterlinge der Verlockung auf den weißen Flieder der Zweisamkeit setzen werden.

Landschaften aus dem Bilderbuch der Träume ziehen an mir vorbei.

„Alles fesselt mich und nichts hält mich.“

Ich liebe diesen Satz.

Pessoa [2].

16. März 2010

Werde mich jetzt Pessoas Buch widmen, genauer gesagt werde ich Fragment 41 auf den Seiten 49/50 lesen. (@silenttiffy)

Wenigstens gibt mir dieses Buch das Gefühl von Verständnis.

„Doch ich weiß weder, was ich empfinde, noch, was ich empfinden will, ich weiß weder, was ich denke, noch, was ich bin.“

„Ich stelle fest, daß ich mich, sooft ich auch heiter und zufrieden bin, doch immer traurig fühle.“

Fragment 41 beschreibt HAARGENAU den Weg, auf dem ich vorhin ging, und die Gedanken, die ich dabei hatte.

Er vernichtet mich, reibt meine Knochen zu Staub und streut sie über dem unendlichen Meer der Sehnsucht, immer und immer wieder. Sein Name ist Pessoa, zu dessen Seele ich mich hingezogen fühle, so stark und intensiv, wie zu niemanden je zuvor.

Und plötzlich fallen mir tausend Bilder ein; in meinem Kopf findet ein Feuerwerk der Phantasie statt. Traurigkeit ist eben meine Bestimmung.

Pessoa [1].

10. März 2010

Diesen Montag habe ich angefangen, „Das Buch der Unruhe“ von Fernando Pessoa zu lesen. Es lag schon länger auf meinem Nachttisch, doch ich konnte mich nicht dazu aufraffen, es endlich mal in die Hand zu nehmen.

Aktuell bin ich auf Seite 32 und kann schon sagen: Noch nie zuvor habe ich mich so stark in den Worten eines anderen wiedererkannt.

Mein Gefühlseindruck diesem Buch gegenüber ist schwer zu beschreiben; es ist, als hätte Pessoa viele meiner Gedanken in einer Art niedergeschrieben, wie es mir nicht möglich ist.

Vor mir liegen noch 500 Seiten und ich bin gespannt, welche Parallelen ich noch entdecken werde.