Posts Tagged ‘Neues Leben’

Knopfaugen.

19. November 2011

Ich lege meine Jeans auf den Ladentisch und frage freundlich: „Haben Sie vielleicht einen passenden Knopf für meine Hose?“ Die kleine Dame hinter dem Tresen schiebt ihre Halbmondbrille zurecht und blickt dann an die Stelle, an der einst ein Knopf zu sehen war. „Natürlich haben wir das!“ sagt sie und führt mich zu einem Tisch, auf dem zahlreiche Knöpfe fein säuberlich nach Form, Farbe und Funktion sortiert sind. „Dieser hier müsste passen!“ sagt sie strahlend und legt mir einen schlichten, silbernen Knopf in die Hand. „Ähm…“ frage ich. „Haben Sie vielleicht auch einen Knopf, den man einfach mit ’ner Zange anbringen kann? Also einen, den man nicht annähen muss?“ – „Gewiss haben wir das!“ sagt die alte Dame mit den bewundernswerten Lachfalten. „Aber wissen Sie: Knöpfe zum Annähen sind die besseren! Sie halten länger und sitzen auch fester, wenn man’s richtig macht.“ – „Hm, okay.“ sage ich. „Und haben Sie auch Faden und Nadel für mich?“ – „Natürlich!“ sagt die Dame wieder und führt mich zu einer Wand, an der es hunderte Fadenrollen in verschiedenen Farben und Stärken gibt. Sie nimmt zwei Rollen von der Wand und vergleicht sie mit den Fäden und Nahtstellen meiner Jeans. „Diese Rolle!“ sagt sie nach kurzer Überlegung und lächelt mich an. „Und hier eine Packung Nähnadeln für Sie!“

„Ähm…“ frage ich wieder. „Und wie nähe ich den Knopf nun an? Muss ich dabei etwas Besonderes beachten?“

„Sagen Sie mal, junger Mann…“ scherzt die alte Dame schließlich. „Haben Sie denn keine Mutter?!“

(Ich lächle traurig, bezahle meine Besorgungen und verlasse den Laden.)

Advertisements

Liebe Sue.

18. November 2011

Erst einmal möchte ich mich für die verspätete Antwort entschuldigen. Seit dem 10. November hat sich viel ereignet, und es fühlt sich für mich an, als ob sich in dieser einen Woche mein Leben mehrmals geändert hätte. Nicht mein Leben selbst, sondern die Möglichkeiten und Aussichten meines Lebens. Ich habe, nachdem du mir geschrieben hast, die Psychiatrische Notfallambulanz aufgesucht und mir dort helfen lassen. Deine Nachricht hat etwas in mir ausgelöst, sie hat den Eispanzer gesprengt, den ich dem Anschein nach in mir hatte. Einen Tag später habe ich zusammen mit Marcus beschlossen, dass ich wieder zu ihm ziehe. Dem Vermieter/Mitbewohner in der Übergangs-WG habe ich erklärt, dass ich nicht mit der selbst auferlegten Einsamkeit und dem neuen Leben klar komme, und dass die WG für mich kein Zuhause darstellt, dass ich mich dort unwohl fühle. Dass das Wasser, in das ich gesprungen bin, doch zu kalt für mich ist, und ich Unterstützung von Freunden brauche und nur einen Freund in Kassel habe. Also habe ich gekündigt, eine Woche nach meinem Einzug. Im Laufe der Woche habe ich mir ein Bewerbungsgespräch für einen neuen Job erarbeitet — das lief sehr gut und vielleicht komme ich in die Psychiatrie oder in’s Krankenhaus. Die nächsten Tage, Wochen und Aktionen habe ich auch schon geplant. Du siehst, in dieser einen Woche gab es kaum Freiraum in meinem Kopf. Es ist so vieles passiert, und deshalb schreibe ich dir erst heute.

Ich möchte mich bei dir bedanken. Deine Nachricht war nicht direkt der Auslöser für meinen Nervenzusammenbruch, aber der entscheidende Schubser. Das habe ich sehr gebraucht, denn plötzlich konnte ich klar denken und in meinem Kopf hat sich alles auf das Wesentliche reduziert. Ich wusste genau, was mich an der aktuellen Situation stört und was ich ändern muss, damit es mir wieder besser gehen kann. Ich konnte im Nachhinein sogar lächelnd einschlafen. An den Ereignissen der letzten Woche spielst du also eine Schlüsselrolle. Dafür danke ich dir.

Was das Freunde finden angeht: mittlerweile habe ich mich mit einigen Menschen getroffen, und das Einsamkeitsgefühl ist nicht mehr so stark. Ich habe meinen Freunden „aus der Heimat“ geschrieben und sie angerufen, habe mir sogar überlegt, dass ich jedem meiner besten Freunde eine Postkarte schreiben werde, dessen Bild ich selbst fotografiere. Auch meinen Lieblingslehrern werde ich so eine Postkarte machen. Mit dem anderen Bundesfreiwilligendienst-Leistenden habe ich mich auch schon angefreundet und wir verstehen uns gut. Ich war sogar schon bei ihm zu Hause und nächste Woche möchte er mich ein paar seiner Freunde vorstellen. Es geht also voran.

Der Auszug aus der WG in ein Zuhause, dass ich bei Marcus sehe, ist die beste Entscheidung, die ich in dieser Woche getroffen habe. Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit bei ihm und das trägt mich durch die Tage. Ich habe unterschätzt, wie unermesslich wichtig es ist, sich zu Hause zu fühlen an dem Ort, an dem man wohnt. Das ist tatsächlich die Grundlage für fast alles andere und ich kann nur darüber lächeln, wie achtlos ich mit dieser Tatsache umgegangen bin. Aber jetzt weiß ich es besser, jetzt hab‘ ich’s gelernt und mache es richtig. Wohlfühlen geht vor Pflichtbewusstsein.

Manchmal aber habe ich noch das Gefühl, dass ich etwas verpasse. Vielleicht hätte ich den Jungen da drüben und das Mädchen dort hinten doch ansprechen sollen, vielleicht hätten wir uns gut verstanden und wären Freunde geworden. Vielleicht hätte ich das Leben eines Jemanden bereichert, und mir gleichzeitig das Leben gerettet. Vielleicht. Dieses Wort spüre ich dieser Tage so oft auf der Zunge. Das wird sich auch nicht so schnell wieder schlucken lassen, dafür ist es viel zu früh. Ich werde es mit mir tragen müssen und versuchen, es nicht auszusprechen, indem ich dagegen vorgehe und handle. Wenn ich mir denke „Oh, der sieht aber nett aus!“ werde ich nicht erst überlegen, ob ich ihn ansprechen soll. Ich werde es einfach machen. Auch wenn ich scheitern sollte, wird es kein „Vielleicht…“ und auch kein „Hätte ich doch…“ geben. Ich habe nichts zu verlieren, ich kann nur noch gewinnen.

Und noch ein Dankeschön für diesen Song. Hat mir in den Momenten, in denen ich Ruhe gebraucht habe, sehr geholfen.

Mach’s gut und bis dann,

dein Hearty.

Stand der Dinge.

4. November 2011

Am Sonntag ziehe ich in die Stadt, in der ich ursprünglich studieren wollte. Nachdem ich mich aus unerfreulichen Gründen nicht einschreiben konnte, musste ich nach Alternativen suchen, von denen es mir auch möglich sein sollte, die Miete zu bezahlen und Lebenskosten zu decken. Nach kurzer Suche und Dank eines Tipps auf Twitter wurde ich auf einen für meine Verhältnisse ziemlich coolen Job im Zuge des Bundesfreiwilligendienstes aufmerksam. Noch in der selben Nacht habe ich mich per eMail für die Stelle beworben und wurde am nächsten Tag telefonisch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Entweder habe ich dort einen ziemlich guten Eindruck hinterlassen oder es gab wirklich nur zwei Bewerber für zwei Stellen, wie ich später von einem jungen Mann erfahren habe. Jedenfalls gehört der Job mir.

Am Sonntag ziehe ich also in eine Stadt, die mitten in Deutschland liegt und die den meisten Menschen nur vom Durchfahren her bekannt ist: Kassel. Eine niedlich-kleine, perfekt für’s Fahrradfahren geeignete Stadt, in der ich schon zuvor zwei Wochen wegen der WG-Suche verbracht habe. Ich mag die überschaubare Größe und die Stimmung, die Kassel auf mich ausstrahlt. An jedem Tag während der zwei Wochen dort hatte ich ein Lächeln im Gesicht, und mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich dort an der richtigen Stelle bin.

Bis zum nächsten Wintersemester habe ich noch knapp ein Jahr Zeit, und in diesem einen Jahr möchte meine zukünftige Uni-Stadt kennenlernen und die noch zu erledigen Aufgaben zu Ende bringen oder sie in Angriff nehmen: Einrichten meines WG-Zimmers, Einbürgerung, Psychotherapie, Aufbau von Rückenmuskulatur, Stärkung und Erweiterung meines Wissens, Fotografieren, Kochen und vielleicht auch den Führerschein.

Die erste Aufgabe, das Einrichten meines WG-Zimmers, wird sich vorerst schwierig gestalten. Mein Gehalt ist knapp bemessen und wird erst Ende November ausgezahlt. Bundesfreiwilligendienst-Leistenden steht zwar Kindergeld zu, doch der entsprechende Gesetzesentwurf wurde noch nicht verabschiedet; das heißt, vorerst habe ich keinen Anspruch auf Kindergeld und eine Lücke von monatlich 184 Euro. Wenigstens kann ich mich darauf einstellen, dass mir die Summe des nicht auszahlten Kindergeldes überwiesen wird, sobald die neue Kindergeldregelung in Kraft getreten ist. Dass ich nur bis Februar in der WG wohnen werde, ist eine andere Geschichte.

Aufgabe Nummer Zwei, die Einbürgerung, wird ein längerer Prozess mit vielen Hürden sein. Gestern erst habe ich meinen türkischen Pass um zwei Jahre verlängern lassen und dabei erfahren, dass ich eventuell an meinem neunzehnten Geburtstag einen Brief aus der Türkei erhalte und zum Militär einberufen werde. Unter Umständen könnte mir dann die deutsche Staatsbürgerschaft verwehrt bleiben, weil die türkische Seite meine Einbürgerung blockiert. Für die Einbürgerung selbst muss ich meinen Hauptwohnsitz nach Kassel verlegen, damit die Post nicht bei meinen Eltern landet. Aber das hatte ich sowieso vor.

Nummer drei, die Psychotherapie, ist ein wichtiges Muss auf dem Weg zur inneren Ruhe. Mir geht es seit einiger Zeit nicht gut und das weiß ich schon sehr lange. Im letzten Jahr fehlte mir die Zeit und auch die Lust, regelmäßig jemanden aufzusuchen, doch in Kassel werde ich nach Arbeitsschluss genug Zeit für Hilfe und Beratung haben. Es wird nichts geben, das ich noch zu Hause erledigen muss, keine Hausaufgaben und auch keine Projekte; ich muss nicht vier Stunden am Tag durch das Bundesland fahren. Somit bleibt viel Zeit übrig, die nur darauf wartet, mit sinnvollen Angelegenheiten gefüllt zu werden.

Zum Beispiel mit regelmäßigem Sport. (Hihi.) Während der Wochen in Kassel war ich ohne Ausnahme mit dem Fahrrad unterwegs und habe dies sehr genossen. Das werde ich so weiter führen und so oft es geht in die Pedale treten. Aber wichtiger als das ist die Stärkung meines Rückens; ich muss endlich meine Rückenschmerzen los werden. Mir wurde sogar schon eine einjährige Rehamaßnahme verschrieben, doch die muss ich mir in Kassel noch einmal verschreiben lassen, da ich mich nun in einem anderen Bundesland befinde. Das wiederum heißt, dass ich mir auch einen neuen Hausarzt suchen muss. Und Zähne, HNO, Schilddrüse…

Meine Kamera lag die meiste Zeit in ihrer Tasche auf meinem Nachttisch herum, neben einem Stapel Bücher, die ich schon immer einmal lesen wollte. Dass ich selten fotografiert und noch seltener gelesen habe, werde ich wieder auf den Zeitmangel schieben, doch eigentlich lag es nur an mir selbst. Ich habe viel lieber geschlafen, als meine Hobbys zu pflegen; als ob unruhiger Schlaf abends nach der Schule in irgend einer Weise förderlich für mich wäre. Das wird mir in Kassel nicht passieren, das weiß ich ganz genau. Ich habe jetzt schon eine enorme Menge an Energie in mir, und ich spüre, wie sie von Tag zu Tag stärker wird. Ab Montag starte ich ganz offiziell in mein neues Leben, und darin ist es nicht vorgesehen, dass ich still und leise all meine Tage einsam im Bett oder im Internet verbringe. Stattdessen wird gelesen und geschrieben, fotografiert und gekocht.

Ob ich den Führerschein machen werde, hängt ganz von der Situation meines Kontos ab. Realistisch betrachtet werde ich ihn nicht machen können, selbst wenn ich für den Nebenjob im Kino eine Zusage erhalten sollte.

Nun, ich freue mich sehr darauf, endlich in mein eigenes Leben ziehen zu können, auch wenn sich damit viele Probleme nicht lösen lassen. Meine Eltern sind so uneinsichtig und stur wie zuvor, aber davon möchte ich jetzt nicht mehr schreiben. Sprengt den Rahmen.

Zwei Tage im neuen Leben.

1. August 2011

In der ersten Nacht weine ich an seiner Brust, wie ich noch nie zuvor in meinem Leben geweint habe. Am nächsten Tag sagt er mir in einem passenden Moment, dass das kein Weinen, sondern vielmehr Rotz und Wasser heulen gewesen ist. Er sagt, dass es nicht stimmt, was ich in dieser Nacht sagte. Es stimmt nicht, dass du „zurück“ musst, denn du warst niemals wirklich dort. Niemand wird dich aufhalten können, du bist schon längst gegangen. Und damit hat er Recht, denn das Elternhaus war niemals mein Zuhause, niemals ein Ort, an dem ich mich wohl und geborgen gefühlt habe. Er hingegen ist genau das für mich: ein Zuhause, ein Ort, an dem es mir gut geht, an welchem ich mich lebendig und vor Allem glücklich fühle.

Am Tag meiner Abreise bin ich zuversichtlich, und von Trauer oder Trübsinn ist nicht die leiseste Spur zu erkennen. Er kauft mir ein Ticket in die nächste Stadt, von wo aus ich per Mitfahrgelegenheit zurück fahren werde. Der Zug hält an, ich laufe zur Tür und spüre kurz seinen Blick an mir haften. Ich steige in den Zug und sehe ihn dort stehen, zwei Meter von mir entfernt. Er ist gerade dabei, zwei älteren Menschen den Weg zu weisen, und als er fertig damit ist, treffen sich unsere Blicke wieder. In seinem Blick liegt etwas sehr Zärtliches und Vertrautes, etwas, das mich sehr berührt. Ich lege meine rechte Hand an die Glasscheibe und sage mir, dass ich nicht traurig werden darf, dass es keinen rationalen Grund dafür gibt, ausgerechnet jetzt zu weinen. Doch als der Zug in’s Rollen kommt und losfährt, unsere Blicke sich unweigerlich voneinander trennen, empfinde ich dasselbe Gefühl, das ich bei unserem ersten Abschied im Juni verspürt habe: ich fühle mich, als wäre ich erschossen worden. Mitten in’s Herz, genau dort hin, wo es so sehr schmerzt, dass ich aufschreien könnte. Doch ich schlucke die Tränen, den Schmerz herunter, und beiße mir auf die Lippen. Nicht jetzt, jetzt nicht!

Kurz nach sechzehn Uhr ruft mein Vater an. Ich sage ihm, dass wir gerade losgefahren sind, ich und meine Freunde, und dass wir bald zu Hause sein würden. Und während ich das sage, merke ich, wie dumm das gewesen ist. Denn die Fahrt würde etwa vier Stunden dauern, die Haustüre würde ich also erst gehen zweiundzwanzig Uhr aufschließen. Sechs Stunden, die ich nachher rechtfertigen muss. Und ich denke mir, dass es schon irgendwie gut werden würde, ich klug genug bin, um mir eine passende und glaubhafte Ausrede einfallen zu lassen.

Um zwanzig Uhr klingelt das Handy nochmals und ich gehe ‚ran und sage, dass ich bald da bin, wir gerade an einer Tankstelle in der Nähe sind und ich deshalb nicht die viermal zuvor an’s Telefon gegangen bin, weil es auf lautlos geschaltet war. Und wieder bewundere ich meine Dummheit, und hasse mich dafür. Der nächste Bus in’s Dorf fährt erst in einer Stunde, also überlege ich mir, zu sagen, dass ich mit zu den Freunden gefahren bin, sie mich eingeladen haben. Ich gehe in eine Dönerbude am Bahnhof und warte dort auf den Bus, lese eines der beiden Bücher weiter, die mir mein Held ausgeliegen hat. Schon ein Drittel habe ich hinter mir, als mich ein Besucher des Ladens fragt, ob ich die restlichen Stücke seiner Pizza essen würde, er sei schon satt. Ich freue mich und sage zu, bedanke mich und esse die beiden Pizzastücke. Ich glaube, dass das die beste Pizza ist, die ich je gegessen habe.

Der Bus ist da, ich steige ein und fahre in Richtung Wohnort. Während der Fahrt klingelt immer wieder mein Handy; es ist mein Vater, ich schalte auf lautlos und hebe nicht ab. Er würde hören, dass ich im Bus sitze. Doch er lässt nicht locker, ruft jede Minute an, wieder und wieder. Macht mich wahnsinnig. Natürlich, sein Sohn ist immer noch nicht da, doch ich habe ihm vor einer Stunde gesagt, dass ich bald da sein würde. Ich rede mir ein, dass ich ihn damit konditionieren könnte, indem ich nicht abhebe. Doch nichts Dergleichen.

Kurz vor dem Wohnort meiner Eltern schreibt mir Marie, eine meiner Freunde, mit denen ich — so sagten wir es jedenfalls zu meinen Eltern — über’s Wochenende nach Hessen verreist bin, eine SMS, in der steht, dass mein Bruder und mein Vater sie angerufen haben und sie ihnen sagte, dass ich schon unterwegs nach Hause bin. Scheiße, denke ich. Du bist aufgeflogen.

Im Wohnort sehe ich mich um; könnte ja sein, dass mein Vater irgendwo steht und nur darauf wartet, dass ich mich selbst verrate. Ich glaube niemanden zu sehen und steige aus dem Bus, und mein Bruder, der sich hinter einem Baum versteckt hat, rennt los nach Hause. Er hat mich erkannt. Ich werde gleich tot sein. Ich laufe nach Hause und versuche währenddessen eine Ausrede, einen Ausweg zu finden, doch das Denken ist mir nicht möglich. Er wird mich schlagen, er wird mich schlagen. Und da steht er schon an der Tür, auf mich wartend, wütend das Gesicht, die Körperhaltung aggressiv.

Ich sage: Was ist denn los? Vater sagt: Komm‘ erst einmal in’s Haus! Ich streife meine Schuhe ab und lasse meinen Rucksack auf der Treppe zurück, gehe in’s Wohnzimmer und ziehe meine Jacke aus, setze mich, wie es mir befohlen wurde. Ich fühle mich, als sei dieser Moment die letzte Stunde meines Lebens, das erste und letzte Gericht, vor dem ich mich verantworten müsste.

Sie sagen mir, dass sie mich durchschaut haben, mich und meine Lügen, dass sie Bescheid wissen. Mir stockt der Atem. Sie sagen, dass ich gar nicht mit Marie nach Hause gefahren bin, sondern mit der Bahn, denn Marie habe ihnen am Telefon gesagt, dass ich schon unterwegs sei. Sie sagen, dass sie wissen, dass Marie noch dort geblieben sei, aber nicht, dass Marie das gesagt hat. Und das hat sie auch nicht, denn sie schrieb mir, was sie sagte. Und plötzlich reimen sich meine Eltern eine Ausrede zurecht und ich stimme und gebe zu, dass ich gelogen habe. Weil ihr mir eh wieder vorwerfen würdet, dass meine Freunde mich nur ausnutzen und stehen lassen! Lügen, alles, durch und durch.

Nach langer Diskussion glaube ich mich aus der Misere gerettet zu haben, doch dann verlangt Vater nach meinem Handy. Erst weigere ich mich, doch dann beuge ich mich, als er mir Schläge androht, mich sehr fest am Arm packt. Ich beuge mich, um nicht zu zerbrechen und händige mein iPhone aus, das einzige Etwas in meinem alten Leben, mit dessen Hilfe ich mit meinem neuen Leben, mit meinem Helden kommunizieren kann. Er verlangt nach dem Sicherheitscode und ich sage ihn auf, weil ich ihn selbst nicht eintippen darf. Er öffnet meine SMS-App und ich sehe schon mein Blut an seinen Händen kleben, doch glücklicherweise sind nur die Nachrichten von Marie zu sehen. Er hätte nur auf Zurück tippen müssen, um die Nachrichten an meinen Freund zu lesen. Bevor es soweit kommt, schlage ich vor, Marie zu schreiben, dass ich jetzt zu Hause bin und alles okay ist, sie sich keine Sorgen zu machen braucht. Ich schreibe ihr die SMS, wieder eine Lüge, und zeige sie meinem Vater, schalte dann das Handy aus und gebe es ihm, sage, dass ich jetzt endlich auf’s Klo muss und gehe die Treppen hinauf und wecke den Computer aus dem Ruhezustand auf, gebe die Fernlöschung aller Daten meines iPhones in Auftrag und gehe dann sofort auf’s Klo, denn mein Vater kommt die Treppen hochgestürmt. Er fragt mich durch die Klotüre hindurch, wie meine PIN lautet, ich sage sie ihm und weiß, dass er mit der Eingabe dieser mein iPhone löscht. Und so geschieht es, ohne dass er es merkt. Alles ist fort, mein Handy ist ein Backstein in seinen Händen.

Im Wohnzimmer sagt mir mein Vater wieder einmal, dass er mir und nicht an mich glaubt, und dass aus mir nie etwas werden wird, ich scheitern werde. Er sagt, ich sei dazu verdammt, und nichts Anderes käme für mich in Frage. Du wirst versagen!

Zwei Wochen lang wird er mir den einzigen Gegenstand vorenthalten, ohne den es mir wirklich schwer fällt, das Real Life zu durchleben. Das ist eine harte Strafe, aber dennoch um Welten milder als die, die ich bekommen hätte, wäre die Wahrheit an’s Tageslicht gekommen. Hätte er nur den vorletzten Nachrichtverlauf gelesen, die Mail-App gestartet oder in das Kontaktbuch gesehen, wäre meine Welt in tausend Teile zersplittert. Ich wäre dann nur noch ein Trümmerhaufen, jämmerlich und ausgebrannt.

Ich habe mich wieder einmal gebeugt, um nicht zu zerbrechen, und ich bin es müde und so sehr leid. Diesen Text habe ich wie in Trance niedergeschrieben und bevor dieser Absatz entstand, habe ich sehr heftig geweint, wieder im Elternhaus, wieder zürück sein zu müssen. Dieser Vorfall kann niemals das Wochenende, das voller Freude und Lächeln gewesen ist, überschatten, trotzdem überwiegt im Moment der Schmerz, der daraus geboren wurde. Ich habe an die vielen und wahren Worte meines Helden gedacht und mir dennoch gewünscht, niemals in den Zug und zur Mitfahrgelegenheit gestiegen zu sein. Ich habe mir zum ersten Mal gewünscht, tot zu sein, damit ich endlich leben und in Frieden ruhen kann.