Posts Tagged ‘Mitbewohner’

Ein Traum.

15. Dezember 2012

Geträumt, dass bulgarische Flüchtlinge an meinem Fenster stünden. Sie waren allesamt schmutzig und hatten eher dunkle Haut, doch ihre Augen waren hell, klar und ehrlich. Sie bettelten nach Geld, doch ich hatte nur Schmerzmittel in meinen vier Wänden. Das reichte ich ihnen, daraufhin zogen die Erwachsenen fort und zwei Kinder blieben übrig, sie weinten bitterlich und sahen sehr traurig aus. Sie sahen zu mir auf und kletterten durch das Fenster in mein Zimmer, schutzsuchend vor der Kälte, denn ihre Kleidung war sehr dünn, fast wie Papier. Sie sind in mein Zimmer eingedrungen und beschmutzen nun mein Bett, dachte ich, aber weinende Kinder wollte ich nicht von mir stoßen. Mein Mitbewohner war zu Hause und ich rief ihn zu mir, weil mich die Situation überforderte. Am Ende könnten das organisierte Kriminelle sein, dachte ich. Zusammen trösteten wir die Kinder und sagten ihnen, dass die Welt schlecht und kalt sei. Ich gewann langsam Vertrauen in die Sache und streichelte dem Jungen das Köpfchen, während ich gerührt meinem Mitbewohner dabei zusah, wie er dem kleinen Mädchen die Tränen aus den Augen fischte. Kurz darauf halfen wir den Kindern wieder aus dem Fenster nach draußen, anscheinend fehlte es ihnen nur an Zuwendung. Noch am selben Tag kamen die Vermieter in die Wohnung und sagten, dass wir nun weniger Miete zu zahlen hätten.

Advertisements

Mitbewohnerhund.

23. Februar 2012

Der Hund meines Mitbewohners schnüffelt an meinen Beinen und steigt dann auf mein Bett und schnüffelt an meiner Decke und an meinem Seitenkissen. Er schaut mich lange mit einem herzerweichenden Hundeblick an und macht es sich rechts von mir gemütlich. Er sucht nach der besten Liegeposition, rückt näher an mich heran und legt den Kopf so, dass er mit seiner feuchten Nase meinen linken Arm berührt. Ich spüre jeden seiner sanften Atemzüge auf meiner Haut. Er sieht mich an und hebt schließlich den Kopf und leckt meine Arme und Hände ab, als wolle er damit ausdrücken, dass es wieder besser wird. Ich bewundere das Timing und frage mich, was der Hund neben mir fühlt und woher er weiß, dass ich gerade sehr traurig bin. Ich bewundere das Feingefühl und die Gründlichkeit, mit der er seine Zunge über meine Haut gleiten lässt, ganz sanft und langsam. Und gleichzeitig bestaune ich die Ruhe, die er in mir auslöst; eine sehr angenehme, friedliche Ruhe. Das ist Balsam für meine Wunden.

Nach etwa einer Minute senkt der Hund seinen Kopf und legt ihn wieder so, dass er mit seiner Nase meinen Arm berühren kann. Er sieht mich wieder lange an, und atmet dann mit einem Mal so tief und voller Friedlichkeit aus, dass ich ergriffen von dem Gefühl auf meiner Haut und in meinem Herzen erstarre.

Glück liegt manchen Lebewesen auf der Zunge, denke ich.