Posts Tagged ‘Jes’

Ironie.

24. März 2011

Irgendwann mittags sitzen Jes und ich an der Haltestelle und warten auf den Bus. Die Sonne scheint warm und wolkenlos und Jes erzählt mir: „Dann fragte mich Jan, weshalb du eigentlich kein Frauenheld oder wenigstens jemand bist, auf den alle Frauen stehen, weil er findet, dass du ja schon gut aussehend bist. Ich war dann erst einmal entsetzt und sagte, dass sich Frauen grundsätzlich nur in Arschlöcher verlieben und du eben keines bist.“

Jes blickt auf zu mir und schaut mich an, ich blicke auf zu ihr und schaue sie an. Unsere Mundwinkel formen in Zeitlupe ein Lächeln — breiter, immer breiter — und dann lachen wir, weil wir beide die Wahrheit über mich und die Heldensache kennen.

Advertisements

Der Tag in Worten.

27. Oktober 2010

Heute sehr wenig gesprochen. Folgend alle Worte, die über meine Lippen gesprungen sind. (Total nichts sagend und uninteressant. Ein Tag, an den ich mich bald nicht mehr erinnern werde. Deswegen steht’s hier geschrieben.)

———

Morgens: „Hey Jes!“ – „Moin.“ – „Kannst du dem Herrn [Lehrer] bitte sagen, dass ich etwa eine halbe Stunde zu spät komme? Mein RE hat Verspätung.“ – „Du, sorry. Ich werde heute nicht zur Schule gehen. Bin unglaublich müde und meine Stimme ist kaum da, wie du vielleicht hören kannst.“ – „Achso, OK. Wünsche dir gute Besserung und einen erholsamen Schlaf.“ – „Danke. Bis morgen!“ – „Bis dann.“ // „Hey Jenny, ich bin’s [Heartcore].“ – „Hi.“ – „Stecke noch am Hauptbahnhof fest, hier fahren seit zwanzig Minuten keine S-Bahnen mehr.“ – „Ah, deswegen steht meine Bahn hier rum.“ – „Oh, du kannst dem [Lehrer] also auch nicht Bescheid sagen.“ – „ORRR, nee. Scheiß Bahn, Ey!“ – „Hmm, ja. Also bis nachher.“ – „Ciao!“ // „Morgen.“ // „Sorry für die Verspätung. Bahnchaos.“ – „Kein Problem. Wie Sie sehen, fehlen so Einige.“ // „Kommt Jes heute nicht?“ – „Nein, sie ist krank.“ – „Cool. Dann setze ich mich an ihren Platz.“ – „Mach‘ halt.“

Vormittags: „Kannst du mir fünfzig Cent leihen? Muss noch das Ding für den [Lehrer] ausdrucken.“ – „Klar, kein Problem.“ – „Echt nett von dir. Danke!“ // „Du schaust eine Serie während du Tetris spielst?!“ – „Jep. So kann ich mich am besten auf die Dialoge konzentrieren. Und was machst du so?“ – „Ich lese Internetbücher.“ – „Stimmt ja, du bist so ’ne Leseratte.“ – „Wie schmeichelhaft!“ – „Ratten sind toll!“

Mittags: „Herr [Lehrer], warten Sie kurz! Hier meine Mappe. Ich musste noch etwas einheften.“ – „Legen Sie sie einfach auf den Stapel drauf.“ – „Erledigt. Schöne Ferien!“ – „Schöne Ferien!“ // „Ist der Bus schon weg?“ – „Ja.“

Nachmittags: „Hi!“ – „Hey. Was gibt’s zu Essen?“ – „Mama und ich haben Kartoffelpüree gegessen. In der Küche steht dein Teller.“ – „Yeah! Und wo ist Mama jetzt?“ – „Bei Katharina im Krankenhaus.“ – „Achso, hab‘ ich ganz vergessen.“ // „Sag‘ mir mal ein anderes Wort für schreiben!“ – „Aussprechen.“ – „Haha.“ – „Da hinten liegt der Duden, guck‘ da mal rein.“ // „Willkommen, Papa!“ – „Wo ist Mama?“ – „Katharina besuchen. Die liegt ja im Krankenhaus.“ – „Wie war’s in der Schule?“ – „So wie immer. Wie läuft’s im Geschäft?“ – „Wie immer.“

Abends: „Ich geh‘ zum REWE.“ – „Tschüss!“ // „Wir essen! Komm‘ runter.“ – „Ich hab‘ schon. Ich bin außerdem müde, werde jetzt schlafen.“ – „Ich stell‘ deine Portion in den Kühlschrank.“ – „OK.“

———

Ich glaube, das war wirklich alles, was ich heute von mir gegeben habe. An mehr kann ich mich nicht erinnern.

Befindlichkeitszustand: Kind der Zwangsleere.

Friends on Facebook.

5. September 2010

Irgendwann letzte Woche habe ich auf Facebook „Blut“ zu meinen Interessen hinzugefügt. Daraufhin auf meiner Pinnwand:

Jes: Man fragt sich welche Interessen du mit „Blut“ genau vertrittst. Mir würden auf Anhieb zwei Dinge einfallen und die haben nichts mit Hämotoxinen zu tun.

Heartcore: Ich dachte da eher an Vampirismus oder Blutgeilheit. Neulich wurde ich Zeuge eines Kopfschusses. (Im Film, wo sonst?) Ich fand diesen Vorgang des Sich-Entleibens so berauschend schön, dass ich eine Art inneren Frieden, fast schon eine Art Befriedigung spürte. Es war so abartig!.. Blut ist mein Gemüse.

Jes: Es ist geradezu furios das diese Flüssigkeit uns am Leben erhält. Da ist es nur plausibel, wenn der Körper in sich zerfällt, um eine Art Euphorie zu verspüren. Er stirbt.

Heartcore: JA! Ich erwarte sehnlichst den Tag, an dem meine Adern von kochendem Blut durchströmt werden, nur um mich zu töten! Und dann, in einem stillen Moment, werden wir schweigen, ich und mein Körper. Mein Blut wird gefrieren, es wird sich festigen und für immer starr in meinen Adern schlafen, bis dass der Tod uns scheidet. Hach. :‘)

Jes: Dann werde ich dein Blut exilieren und verdiene mein Geld als Giftmischer. Vielleicht entdecke ich etwas besseres als dieses Fallschirmsprunggefühl.

Heartcore: Du darfst mein Blut aber nur zu ehrenhaften Taten verwenden! Es wäre eine Schande, würde ich verschandelt werden! Vielleicht erfindest du einen Virus, der die Menschheit von allem Leid dieser Welt befreien kann?! (Es soll die Menschen töten! Der Tod ist die einzig wirksame Erlösung.)

Jes: Dann brauche ich ein ganzes Filmteam, um den besten Film aller Zeiten drehen zu können!

Heartcore: Hmm. Aber wenn ich tot bin, kann ich „den besten Film aller Zeiten“ ja gar nicht sehen! Du Dummerchen. :'(

Jes: Wir kommen beide in die Hölle ;)

[Ehemalige türkisch-alevitische Klassenkameradin, mit der ich nie wirklich etwas zu tun hatte. Sie hasst mich, weil ich in ihren Augen kein „richtiger, würdiger Türke“ bin. Zudem haben wir uns seit mehr als einem Jahr nicht gesehen oder gesprochen.]: oh mein Gott, ich wusste ja dass du krank bist, aber des kann man schon garnicht mehr krank nennen. Es befriedigt dich zu sehen wie Menschen sterben, gehts dir eigentlich noch gut? Wegen solchen verstörten Menschen wie du kommt es zu Amokläufen und alles, ich glaub du weißt nichts mehr mit deinem Leben anzufangen du kannst dich auch einfach umbringen wenn du nicht mehr klar kommst, aber behalte solche wiederlichen und kranken Gedanken für dich, sowas muss nicht auf Facebook, ich hoffe du wirst wieder Gesund, für dich & deine Familie !

Heartcore: Ruhig bleiben! Das ist doch alles nicht ernst gemeint… Jes und ich, wir geben immer so Zeug von uns. Finde aber deine Reaktion auf diese relativ sinnfreie Konversation sehr hart und übertrieben. Das hier ist schwarzer Humor und du scheinst ihn nicht zu verstehen. Wird ein Krimibuchautor gleich zum Massenmörder, weil er detailliert Morde, Opfer und Mörder beschreibt? Was ist mit SAW, Braindead oder Hostel? Das sind alles Filme, in denen Blut und Gewalt im Vordergrund stehen. Und trotzdem wird so etwas produziert, in die Kinos gebracht und verkauft. Schon einmal Simpsons oder Happy Tree Friends gesehen? Außerdem ist Amoklauf scheiße. Das mit Winnenden ist an meinem Geburtstag passiert, falls du dich noch daran erinnern kannst. Mein Tag war von einem dunklen Schleier bedeckt, trist und grau. Ich habe an diesem Tag nicht gefeiert, weil mir das gegenüber den Opfern und Familien zu respektlos erschien. Und jedes verdammte Jahr wird das in den Nachrichten kommen. Es kotzt mich an. Ich hasse diesen Idioten! Also komm‘ mir bitte nicht so.

———

Eine Antwort habe ich noch nicht erhalten. Bin aber gespannt! Sie wird ganz bestimmt die Moral- und/oder Ehrenkeulen oder so etwas in der Art auspacken, falls sie überhaupt antworten wird.

Der Satz „…behalte solche wiederlichen und kranken Gedanken für dich…“ hat mich ehrlich gesagt sehr verletzt. Das ist wieder so eine Sache, die mich kränkt. Was kann denn ich dafür, dass ich manche Sachen als belustigend empfinde?

„…ich hoffe du wirst wieder Gesund, für dich & deine Familie!“ — Ich habe nicht vor, „gesund“ zu werden.