Archive for Januar, 2013

Heute.

23. Januar 2013

Der Kaffee aus meiner kleinen Espressokanne schmeckte heute ausgesprochen gut. Bus und Bahn waren pünktlich. Zwei Patientinnen bedanken sich für die „liebevolle Pflege der letzten Wochen“ mit einer – wie sie es nannten – „kleinen Aufmerksamkeit“, die ich kaum anzunehmen wagte, so hoch war für mich die Summe in dem kleinen Umschlag. Der Herr aus dem Zimmer sieben reichte mir zum Abschied seine Visitenkarte und sagte, dass ich mich unbedingt wegen der Nachttischlampe melden solle, denn er wolle mir dabei helfen, meinen Traum zu verwirklichen. (Er sagte: Ohne diese kleinen, persönlichen Ziele wäre ich niemals 82 geworden. Ich möchte Ihnen dabei helfen, mindestens genauso alt und genauso zufrieden mit sich und Ihrem Leben zu werden! Er war dem Tod mit letzter Kraft entkommen, und auf eine meiner Kennenlernfragen vor zwei Monaten, was er früher in seinem Leben beruflich gemacht habe, antwortete er: Ich habe, und das werde ich nach meiner Entlassung wieder tun, Instrumente gebaut. Vorrangig Orgeln, aber auch Klaviere und Harmonika.) Ich war den Tag über ein klares und helles Kerlchen, die Müdigkeit würdigte mich keines Blickes. Im Bus schleckte mir ein bildschöner Hund die Hand ab. Die Waschmaschine beendete gerade den Schleudergang, als ich durch die Haustür kam. In der ganzen Wohnung roch es nach Waschmittel. Das Abendessen von gestern schmeckte als Nachmittagessen von heute noch viel besser. Bene freute sich sehr über meine Ankündigung, dass ich ab morgen wieder mal im Ländle bin. Im Waschsalon an der Querallee hatte ich plötzlich Herzklopfen beim Anblick der wild und elegant wirbelnden Wäsche in all den Trocknern. Die Brezelfrau am Bahnhof schenkte mir die dritte Brezel, weil ich – wie sie sagte – so schön rote Bäckchen hätte. Die Deutsche Bahn machte wegen der Witterungsverhältnisse aus meinem „20 Euro, dafür vier Stunden Fahrt mit zweimal Umsteigen, ich werde mein Ziel nie erreichen“-Ticket ein ICE-Ticket, mit dem ich schneller und ohne Umstieg fahren konnte. Einer meiner Lieblingsmenschen schrieb mir, dass ich wunderbar sei. Im Ruheabteil war es tatsächlich ruhig. Am Zielbahnhof überkam mich eine schier unerträgliche Schmerzwelle, weil die erloschene Liebe zum Greifen nah und doch so weit in der Ferne lag. Die Umarmung meines Vaters war ehrlich und tröstlich. Die Katzen meiner Mutter sind nicht mehr nur Sohnersatz, sondern ein richtiger Teil der Familie geworden. Die kleine Katze schnurrte mich in den Schlaf. In der Nacht träumte ich von düsteren Feldern und allzu bekannten Gesichtern, die ich vor langer Zeit schon vergessen glaubte.

Advertisements

Untitled.

16. Januar 2013

Es ist so leicht für mich, dich zu lieben, dass es mir Angst macht. Ich war nie besonders gut in irgendetwas, aber ich habe ja auch noch nie etwas so sehr gewollt wie dich zu halten, sobald du wach bist, und in jeder Nacht, während ich schlafe. Die Frage lautet nicht mehr: Wie nur kann ich dich lieben?! Sie lautet nun: Wie nur würde ich jemals damit aufhören können?

(Es begann des Nachts, und so begann es auch zu enden: Momentaufnahme.)

Geduldsspiel.

4. Januar 2013

Großeinkauf bei ALDI in der Innenstadt, der Wagen ist bis oben hin voll. Endlich bin ich an der Reihe und packe mein Zeug sowie den Pfandbon auf das Band, alles wird schön eingescannt. Mangels Bargeld möchte ich mit Karte zahlen, das Gerät aber sagt: Karte verfallen, denn seit drei Tagen ist 2013. Ist mir in dem Moment sehr peinlich. Ich lasse meine Einkäufe hinter der Kasse stehen und verspreche der Kassiererin, dass ich wieder komme. Ich fahre mit dem Bus nach Hause, tausche alte gegen neue Karte aus, hänge schnell noch die Wäsche auf, führe im Treppenhaus ein Gespräch mit der Nachbarin und fahre mit dem Bus wieder in die Stadt. Im ALDI angekommen gehe ich direkt zur Kassiererin, die mich verwundert ansieht und sagt, ich solle kurz warten, bis sie fertig mit dem aktuellen Kunden ist, danach sei die Kasse geschlossen. Der Kunde ist fort, ich bin an der Reihe. Die Kassiererin versucht den Bon über meine Einkäufe zu stornieren, das klappt aber nicht. Sie klingelt und eine Frau in blau kommt angelaufen und sagt, ich solle mit zu einer anderen Kasse und meine Einkäufe dort noch einmal auf das Band legen. Auch sie versucht den Bon von vor einer Stunde zu stornieren. Sie vermutet, dass einer Stornierung wohl deshalb nicht statt gegeben wird, weil Pfand auf dem Bon ist. Weitere Kunden haben bereits hinter mir eine Schlange gebildet. Sie klingelt und ein großer Mann im Anzug kommt angelaufen und sagt, ich solle die Sachen wieder in den Wagen packen und warten, er müsse jetzt an einer anderen Kasse Diebstahl aufklären. Ich packe mein Zeug ein und stelle mich in eine Ecke und beobachte mit der Frau in blau, wie der Mann ein wirklich sehr verdächtig aussehendes Ehepaar beim Klauen ertappt. Die Frau in blau sagt, dass es nun noch länger dauern würde. Ich sage: Kein Problem, ich habe Zeit. Frau in blau und Mann im Anzug verschwinden mit dem Junkie-Ehepaar im Laden. Ich lächle die Kassiererin an, sie sagt: Heute ist wirklich alles verrückt! Wenige Minuten später kommt die Polizei und verschwindet auch im Laden. In der Schlange steht nun ein Junge meines Alters, verdammt sieht er freundlich aus! Moment, den habe ich mal im Bus gesehen; er ist mir damals schon aufgefallen. Auch er versucht zu bezahlen, jedoch: Karte verfallen. Die Kassiererin lacht und sagt: Kann doch nicht wahr sein! Das hatten wir noch nie! Ich lache ebenfalls, aus anderen Gründen, aber leider hat der Junge genug Bargeld bei sich und muss nicht mit mir in der Ecke warten. Wir werden keine Freunde und ich sehe wieder einen Menschen davon ziehen, den ich gerne kennengelernt hätte. Kurz darauf kommt die Frau in blau und versucht noch einmal den Bon zu stornieren, klappt auch diesmal nicht. Ich schlage vor, Bargeld zu holen, damit die Differenz in der Kasse ausgeglichen ist. Beide Frauen fassen sich an die Stirn. Ich gehe zur Bank und laufe zurück zum ALDI und möchte bezahlen, jedoch ist der Kassenzettel nicht aufzufinden und noch einmal alles auf das Band zu legen würde die Differenz nicht ausgleichen. Die Kassiererin klingelt und die Frau in blau kommt angelaufen und sagt eine Summe. Ich bezahle und bedanke mich für die Umstände und die Frau in blau sagt, dass sei gut so gewesen, denn nun könnten sie einen Fehler im Kassensystem melden. Die Kassiererin lächelt mich an: „Hätte nicht gedacht, dass Sie wieder kommen. Die meisten Leute lassen ihre Einkäufe stehen und wir dürfen das alles dann wieder einräumen. Aber so sehen Sie auch nicht aus.“ Ich bedanke mich: „Freut mich, dass ich nicht so aussehe. Ehrlich gesagt hatte ich keine Lust, noch einmal einkaufen zu gehen, aber ich wollte auch nicht, dass irgendwer die Sachen wieder einräumen muss.“ Wir lächeln uns an.

Im Nachhinein bewundere ich meine Geduld in der ganzen Sache. Ich habe über eine halbe Stunde in einer Ecke gewartet und war weder frustriert noch wütend darüber, im Gegenteil: es hatte sogar etwas Beruhigendes, die Menschen und ihre Einkäufe an mir vorbei rauschen zu sehen, zudem hatte mein Abend mal einen anderen Inhalt. Sicherlich hat es mir gut getan, nicht den immer gleichen Gedanken in meinem Kopf nachzuhängen, sondern einfach mal die Umgebung zu beobachten.

Vermutlich hätten Freunde den selben Effekt.

Dinge tun.

2. Januar 2013

Ich verbringe wesentlich mehr Zeit damit, mir Dinge auszumalen, als dass ich mich dafür entscheiden würde, sie zu tun. So verhält es sich mit dem Lesen und Schreiben, mit Hobbys und Freunden. Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass ich mich mit der Vorstellung einer Handlung zufrieden gebe, zumindest für kurze Zeit; danach stellt sich erwartungsgemäß ein Gefühl der Unzufriedenheit ein.

Folglich muss es wohl an diesem Verhalten liegen, dass ich mich seit beinahe einem Jahr „dumpf“ fühle; vergleichbar mit dem Gefühl, trotz Sehschwäche keine Brille oder Kontaktlinsen zu tragen. Im Nachhinein frustriert mich dieses Verhalten immer, nur leider merke ich noch nicht, welch dumpfer Prozess in meinem Köpfchen abläuft, während ich mich gegen eine Aktivität entscheide, die mir gut tun oder die ich gerne tun würde. Ein gutes Buch lesen, in Ruhe einen Text schreiben, etwas mit Freunden unternehmen – eigentlich spricht nichts dagegen. Es ist auch nicht so, dass ich still stehen und mein hart erkämpftes Leben nicht genießen könnte; mir fehlt es sicher nicht an Antrieb oder Kraft. Vielleicht sind es auch die Sorgen, die ich hatte und habe – Geldmangel, Zukunftsängste, Liebeskummer –, die mir das Gefühl geben, ein dumpfes Kerlchen zu sein. Ich möchte so nicht sein, ich will das ändern. Ein guter Freund gab mir den Rat, mir darüber nicht so sehr den Kopf zu zerbrechen. Wenn mir danach sei, dann würde ich schon ein Buch lesen, mich an das Programmieren heran trauen, Freunde treffen.

Seit geraumer Zeit habe ich den Wunsch, eine kleine Nachttischlampe zu bauen. Der Wunsch kocht immer mal wieder auf und verschwindet dann, weil ich ihn mir aus diversen Gründen (sprich: Ausreden) nicht erfülle. Gustav zum Beispiel hat letzten Sommer einen Tisch gebaut, als er bei seinen Großeltern war. Mittels Photo Stream konnte ich die Entstehung des Tisches mitverfolgen, und ich bewundere heute noch die Zielstrebigkeit, mit der er sich von der Idee über tausend Skizzen bis zum fertigen Produkt durchgehangelt hat. Das habe ich mir als Vorbild genommen und der offenen Werkstatt in meiner Stadt eine Mail geschrieben, ob es denn möglich sei, dass ich dort an einem Projekt arbeiten könnte.

Mal sehen, was daraus wird. Es wäre schön, wenn ich es schaffen könnte, mir einen kleinen Wunsch zu erfüllen. Die Erfüllung der großen Wünsche sehe ich noch nicht kommen, und ein bisschen Zufriedenheit und Durchhaltevermögen würde mir ganz gut tun. Es liegt allein in meiner Hand, ob ich mich mit der Situation zufrieden gebe oder nicht, und ebenso kann nur ich etwas daran ändern.