Archive for November, 2012

Melone.

5. November 2012

Ich schreibe ihm: „Die Melone hätte dir sicher geschmeckt. Reif, nicht zu süß, genau wie sie sein sollte.“

Ich schreibe ihm nicht: Mit dir hätte sie noch besser geschmeckt. Mit dir hätte auch das Abendessen besser geschmeckt, dein Rezept, der Wein, den du mal mitgebracht hast. Der Tag wäre – wie jeder Tag mit dir – ein Tag gewesen, an den ich mich gerne erinnert hätte, er wäre gut gewesen und alle schlechten Nachrichten hätten ihre Schwere verloren. Ich hätte in deine Augen gesehen und gewusst: das Leben ist seltenseltsamschön. Mit dir an meiner Seite wäre kein Platz für die scheinbar allgegenwärtige Traurigkeit gewesen, ich hätte nicht wieder und wieder die selben Musikstücke gehört, die mich mit jedem Mal noch trauriger machen, weil sie mich an dich und mich und an all die Träume in der Wolke über meinem Zimmer erinnern. Wir hätten uns stattdessen jene wunderbare Musik vorgespielt – handverlesen und voller Liebe – und hätten Geschichten dazu erzählt. Ich hätte in deinen Armen gelegen und wäre nicht alleine eingeschlafen, nicht noch eine einsame Nacht voller Träume, die ich nicht verstehen kann. Ich hätte dich wachgeküsst und wäre nicht mit der schmerzenden Angst aufgewacht, dich im Herzen zu verlieren, nach und nach. Mit dir hätte ich gelächelt, wäre schön und glücklich gewesen. Du auch, du auch, du auch, du auch, auch du.

Ich schreibe ihm: „Du hast alles hier vergessen. Die Melone, den Joghurt, die Joghurtmilch, dich.“

Advertisements