Secretary.

25. August 2010

Heute habe ich den Film „Secretary“ gesehen, nachdem mir dies am Sonntag nicht möglich war, weil mein Vater für diesen Abend andere Pläne hatte und ich in seinen Plänen eine elementare Rolle spielen musste… (Memo an mich selbst: endlich die Gedanken über den letzten Sonntag in den Computer eintippen.)

Den Film hat mir Frau Fragmente empfohlen, obwohl ich „noch zu jung!!!“ dafür bin. Ab dem heutigen Tage werde ich Empfehlungen von Frau Fragmente anderen Empfehlungen vorziehen, denn ich weiß nun ganz sicher: ihre Tipps sind hochwertig und sprechen mich immer an. Um ein weiteres Beispiel zu nennen: Donnie Darko. (Memo an mich selbst: endlich den fragmentarisch entworfenen Blogpost über Donnie Darko zu Ende schreiben.)

Wer „Secretary“ noch nicht kennen sollte, kann die Wikipedia zur Wissenserweiterung heranziehen. Von mir gibt es nur ein paar Anmerkungen:

  • Das Theme ist toll. Ich muss mir unbedingt den Score bzw. den Soundtrack des Filmes besorgen. Hoffentlich ist so etwas erhältlich! Ich will unbedingt diese großartige Melodie auch außerhalb meines Kopfes hören können.
  • Ich habe mir den Mann (E. Edward Grey, gespielt von James Spader) viel älter vorgestellt, obwohl ich zuvor keine Vorstellung davon hatte, wie, wann, wo und mit wem der Film spielen wird. Wieder so ein Rätsel, das mir mein Gehirn aufgibt.
  • Maggie Gyllenhaal ist im echten Leben die Schwester von Jake Gyllenhaal und in „Donnie Darko“ die Schwester von Donnie Darko. Zufälle gibt’s. (Ich würde gerne mit beiden schlafen. Wäre das dann Inzucht oder so etwas in der Art? Hmm.)
  • Maggie Gyllenhaal ist eine schlichte Schönheit. Ich mag ihre Brüste und ihre Lippen und ihr Lächeln. Hübsche Augen. Kann es sein, dass sie Grübchen hat? Sie trägt im Film Pelz, was ich sehr interessant und schön anzusehen fand. Wie es sich wohl anfühlt, einmal mit der Hand über ihren Venushügel zu segeln? Als sie die schüchterne Lee Holloway verkörperte, fand ich sie unverschämt süß. Als sie die devote Lee Holloway spielte, fand ich sie sehr reizend. Ich mag es, wie sie atmet.
  • Der langsame Wandel der Charaktere und die schleichende Entwicklung der Geschichte hat mir sehr gefallen. „Langsam“ und „Schleichend“ sind zu hundert Prozent positiv gemeint. Tolle Farben! Und traumhaft schöne Detail.
  • Die Ticks der Lee Holloway sind mir gar nicht als solche aufgefallen. Außer das mit der Zunge; das war zu offensichtlich. Und dabei beobachte und analysiere ich immer alles minutiös! (Memo an mich selbst: öfters nicht Beobachten und Analysieren, sondern einfach nur ansehen.)
  • Erkenntnis: Schüchternheit täuscht. Stille Wasser sind tief, genauso wie die Wunden der Lee Holloway.
  • Während Lee Holloway sich irgendwo am Oberschenkel Schmerzen zufügte, musste ich an meinen Glastürenunfall denken und auf die Narben an meiner rechten Hand schauen. Sieht aus wie ein verunglückter Selbstmordversuch!
  • Während ich den vorherigen Abschnitt eintippte, habe ich einen Krampf in meiner rechten Wade bekommen und dabei unbeabsichtigt-eigenartig gestöhnt. Ganz kurz habe ich versucht, den Schmerz zu genießen. Nicht wirklich mein Ding. (Memo an mich selbst: das Ziehen nach dem Krampf ist ganz OK und erträglich.)
  • Für Lee Holloway ist Schmerz das, was für mich die Traurigkeit ist. Faszinierende Parallelen erkannt. Vor allem in der „Hörbuch“-Szene.
  • Der erste Sex der Lee Holloway war für sie nicht sehr berauschend. (Memo an mich selbst: während meines ersten Males auf Zeichen und Körpersprache achten, nicht zu früh kommen. „Standartratschläge“.)
  • Ich dachte, in dem Film wird knallhartes BDSM-Zeug gezeigt, so mit Leder, Lack, Auspeitschen und Fesseln. Ich sollte meine Blitzgedanken überdenken. Das, was gezeigt wurde, empfand ich als sehr sanft und lieblich. Knallhart dagegen sind meine Vorurteile. (Abknallen, sofort!)
  • Meine Mutter hat „Secretary“ schon gestern gesehen, während ich arbeiten war. Ich kam gegen Ende des Filmes zu Hause an. — Mutter kommentierte: „Was ist denn für ein komischer Film?“ Bruder kommentierte: „Die Frau ist ja voll psycho, die ritzt sich, um etwas zu fühlen!“ — Mein Bruder hat den Film nicht ganz gesehen, Mutter dahingegen schon. Ich machte mir viele Gedanken, heute wie gestern, denn ich wusste ja nicht, was meine Mami gesehen hatte. Bin jetzt beruhigt. Mir fiel auf, dass meine Mum an den kritischen Stellen (offensichtlich sexuelle Szenen) immer vorspulte. (Memo an mich selbst: das nächste Mal sollte ich DVDs nicht gemountet lassen.)
  • Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Mir hat „Secretary“ sehr gefallen. Ganz schlicht und schön.
  • (Memo an alle: ich bin für nichts nie zu jung!, glaube ich.)
Advertisements

Eine Antwort to “Secretary.”

  1. tserafouin Says:

    ich LIEBE diesen Film! Ich möchte darin leben, ihn ständig in meinem Kopf anschauen.
    ausnahmsweise eine amerikanischer Film, der nicht wie ein Brecheisen daherkommt, sondern Türen mit Geschick und Feingefühl öffnet.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: