Live dabei.

11. März 2010

Gestern schrieb ich: „Ich erwarte nicht, dass man sich andauernd bei mir meldet. Ich erwarte auch nicht, dass man ständig etwas mit mir unternimmt. Ich fände es nur schön, auch abseits von Feier- und Geburtstagen von anderen zu hören.“

Mir ging eben ein Gedanke durch den Kopf: Vielleicht empfinde ich das so, weil ich jeden Tag sehr viel von „Menschen aus dem Internet“ lese, an deren Leben teilnehme. Meine Twitter-Timeline wird täglich von schätzungsweise 3.000 Tweets durchströmt. Ob diese Zahl stimmt, kann ich nicht sagen; ich denke, dass es so viele Tweets sind.

Dieser kleinen Informationsbruchstücke kann man am Stück kaum abarbeiten, es ist „sinnvoller“ live dabei zu sein. Twitter läuft bei mir immer nebenbei, egal, wo ich mich befinde.

Ich glaube, dass sich bei mir ein „Informationsbruchstück“-Gefühl entwickelt hat. Ich möchte immer auf dem Laufenden sein, möchte mitbekommen, wie es den anderen geht. Mir ist es egal, ob diese Menschen nun aus meinen bürgerlichen Leben oder aus dem Internet kommen. Ich möchte wissen, wie es den Menschen geht, die mich interessieren.

Twitter ist perfekt für mich. In der Timeline kann ich lesen, wie es um die Person gerade steht. Im RL ist das schwieriger; ich kann und will mich nicht bei jedem erkundigen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: